Autogenes Training

Autogenes Training

Autogenes Training

-gibt es in drei verschiedene Stufen. In der ersten Stufe geht es darum die Fähigkeit der Entspannung zu erlangen und das Antrainieren der Selbstsuggestion ( Selbsthypnose ).
Bevor man an die Mittelstufe geht sollte man die Grundstufe sehr gut beherrschen. Dementsprechend sollte man die Übungen der Grundstufe mehrere Wochen üben. Wenn beide Stufen gut beherrscht werden kann man weiter gehen zur dritten Stufe.

Die Dauer, Autogenes Training zu erlernen, beträgt bei täglicher Übung ca. 10-20 Wochen. Die verschiedenen Grundübungen werden nach einer anfänglichen Ruhe-Formel gestartet. Die Grundübungen bauen aufeinander auf.

Wenn Du dich in einer Übung sicher und wohl fühlst kannst Du zur nächsten Übung weiter gehen. Anfänglich können sich die Übungen komisch anfühlen aufgrund der ungewohnten Situation. Aber mit der Zeit wenn Du ein Gefühl dafür bekommen hast, wie Du dich optimal fokussieren und  entspannen kannst wird es für dich leichter werden. Am Anfang schweifen die Gedanken noch ziemlich unkontrolliert hin und her, das ist völlig normal. Mit der Zeit wirst Du das unter Kontrolle haben.

 

Was wird dir Autogenes Training bringen:

 

  • Lösen von bestimmten Verspannungen.
  • Schlafstörungen können überwunden werden.
  • Innere Unruhe, Angst und Depressionen entgegenwirken.
  • Selbstbewusstsein stärken.
  • Entspannung des gesamten Körper, dadurch weniger Nervosität.
  • Konzentrationssteigerung und Leistungssteigerung.

 

Doch erst mal was sind die verschiedenen Grundübungen.

 

Start: Ruheformel
1. Schwereübung
2. Wärmeübung
3. Herzübung / Beruhigung des Pulses
4. Atemübung / Beruhigung der Atmung
5. Wärme im Sonnengeflecht
6. Kühle im Kopf

 

Ruhe Formel:

Die Ruhe Formel ist der Anfang im autogenen Training, dieser Zustand hilft dir bei deiner Konzentration für die nächsten 6 Übungen.

Schwere-Übung:

Durch diese Schwere-Übung erlernst Du bewusst auf deine Körperspannung zu achten. Wenn du diese Übung verinnerlicht hast kannst du bewusst die Spannung in deinem Körper senken.

Wärme-Übung:

Diese Übung zusammen mit der Schwere Übung lässt dich weiter entspannen während  sich deine Hautdurchblutung verbessert. Spürst du die angenehme Wärme in allen Gliedmaßen?

Herz-Übung:

Bei dieser Übung konzentrierst du dich auf deinen Herzschlag, du nimmst ihn bewusst wahr und lässt ihn geschehen. Besser gesagt geht es darum dein Vertrauen in deinem Herzrhythmus zu finden.

Atemübung:

Das Ziel der Atemübung ist es deine Atmung bewusst wahrzunehmen. Merke wie sich deine Nervosität sofort verringert.

Sonnengeflecht Übung:

Das Sonnengeflecht sitzt unter dem Brustbein und hinter dem Magen. Diese Übung hat einen starken Einfluss auf die Bauchorgane.

Kühle im Kopf:

Die Kopf Übung soll dir dabei helfen deine Konzentrationskraft zu stärken und auch im Wach-Zustand Entspannt zu bleiben.

 

Autogenes Training – Die Einführung

 

1. Die richtige Umgebung:

Die Umgebung spielt am Anfang des Trainings noch eine große Rolle. Später wenn Du das Autogene Training verinnerlicht hast kannst du an jedem beliebigen Ort zur Entspannung gelangen. Aber wie sieht die richtige Umgebung aus?

Dein Übungsraum sollte ruhig und etwas abgedunkelt sein. Durch die Ruhe und die Dämmerung wirst Du dich leichter Entspannen können.

Ebenso sollte er frei von Störungen sein. Das heißt wenn Du Mitbewohner oder der gleichen hast sagst Du ihnen, das Du in der Zeit des Trainings ungestört sein möchtest.
Die Umgebungstemperatur sollte genau richtig für dich sein, so das Du dich wohlfühlst. Also nicht zu warm das Du während der Übungen ins Schwitzen kommst aber auch nicht zu kalt das Du anfängst zu Zittern.

Kurzum schaffe dir am besten einen eigenen Entspannungsraum an dem Du dich jedes mal für dein Training zurückziehen kannst um ungestört zu sein. Das kann zum Beispiel das Schlafzimmer sein, in dem Du in einer Ecke eine kleine Oase einrichtest mit ein paar Kissen und einer dicken Decke oder Yogamatte. Hierbei kannst Du kreativ werden, hauptsache Du fühlst dich wohl und geborgen.

 

2. Die richtige Einstellung:

 

Du wirst das Autogene Training schneller beherrschen und besser durchführen wenn Du dich auf die Übungen freust. Mache es dir zur Routine, das Du dir bewusst 20 Minuten am Tag Zeit für dich ganz alleine nimmst, um zu Entspannen und um den Alltagsstress los zulassen.

Wenn das Training zur Routine wird kann es zu einer guten Gewohnheit werden die Du dir angeeignet hast um deinem Körper etwas gutes zu tun.
Sei neugierig und gespannt was Autogenes Training bei dir bewirken kann. Mit etwas Geduld wirst Du schon bald die Vorteile für dich entdecken.

Zum Thema Gewohnheiten findest Du auch einige Artikel in meinem Bewusstsein Blog.

 

3. Übungsdauer und Zeitraum bis zum beherrschen der Grundstufe

 

Für das Autogene Training benötigst du in etwa 5-20 Minuten. Das kommt ganz auf dich an. Am Anfang, wenn Du nacheinander mit den Übungen beginnst, benötigst Du nur wenig Zeit. Wenn Du ein paar Übungen weiter bist brauchst Du etwas länger Zeit. Du solltest dich auf gar keinen Fall mit dem Training unter Druck setzen.

Führe das Autogene Training solange aus wie Du selbst möchtest. Es wird dir nichts bringen wenn Du dir das Training aufzwingst und komplett durchziehst. Mache an solchen Tagen wo Du keine Lust hast einfach eine Pause oder führe das Training kurz aus.

Wichitg ist noch für ein erfolgreiches Erlernen des Autogenen Trainings, die regelmäßigkeit. Du wirst das Training besser verinnerlichen und ausüben können wenn Du regelmäßig trainierst.
Das heißt wenn es dein Laune zulässt, jeden Tag.

Um die Grundstufe komplett zu beherrschen benötigst Du in etwa zwei Monate, wenn wir davon ausgehen das Du pro Übung in etwa 8 Tage benötigst um diese zu verinnerlichen.

 

4. Körperhaltung:

 

Für die Übungen nimmst Du eine bequeme Körperhaltung ein. Dabei ist egal ob im liegen oder im sitzen. Wichtig hierbei ist nur, dass Du die Stellung länger beibehalten kannst, ohne das es zu starken Anspannungen der Muskeln kommt.

Zieh dir am Anfang für das Training lockere Kleidung an. Das wird dir bei der Entspannung helfen.
Nach einiger Zeit, wenn Du das Autogene Training beherrschst, ist die Körperhaltung nicht mehr so entscheidend. Denn dann kannst Du in jeder Lage in der Du dich gerade befindest entspannen.

 


Wenn Du dir immer noch unsicher bist ob das Autogene Training das richtige für dich ist oder Du noch keine Vorstellung hast was dir das Training alles bringen wird, dann zeig ich dir nun was es dir bringt mit dem Autogenen Training zu beginnen.

  • Du wirst entspannen können wann immer Du es willst.
  • Schlafstörungen werden der Vergangenheit angehören.
  • Du wirst dich seelisch Wohlfühlen.
  • Dein Selbstbewusstsein wird gestärkt werden.
  • Du wirst nicht mehr so leicht aus der Ruhe kommen.
  • Deine Gesundheit wird sich steigern.
  • Deine Konzentration wird sich verbessern

Du wirst mit dem Autogenen Training dein Leben verbessern.

Schau hier vorbei und überzeuge dich selbst.* Lerne einfach Autogenes Training.

 

Schau dir doch mal bei meinen Artikel über die Persönlichkeitsentwicklung vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen